For using this site, please activate JavaScript.
Jadon Sancho
Date of Birth 25.03.2000
Age 19
Nat. England  England
Height 1,80m
Contract until 30.06.2022
Position Right Winger
Foot right
Current club Borussia Dortmund
Interested club Liverpool FC
100,00 mil. €
Last Update: Jun 5, 2019
Stats 19/20
CompetitionwettbewerbAppearances
Total 19/20: 221112
1389
622
2--
111
Jadon Sancho zu FC Liverpool?
Dec 3, 2019 - 11:53 PM hours
Macht das Super-Talent im Winter die Dortmund-Biege? Laut Sky-Experte Jan Åge Fjørtoft (52) verdichten sich die Anzeichen, dass der Engländer den BVB bereits in den nächsten Wochen in Richtung Klopp-Klub FC Liverpool verlassen könnte (BILD berichtete).
Liverpool ist nun auch ein heißer Anwärter für diesen starken Spieler.
Show results 1-20 of 24.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#1
Dec 4, 2019 - 12:13 AM hours
Liverpools Trainer Jürgen Klopp sagte zuletzt, er sei offen für Neuverpflichtungen im Januar, da der Verein auf dem Transfermarkt "immer einsatzbereit" sei.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#2
Dec 4, 2019 - 12:34 AM hours
Liverpool ist tatsächlich sehr nah dran - Es gibt die Option Sancho im Winter zu verpflichten dann aber wieder für den Rest der Saison wieder an Dortmund zu verleihen.

•     •     •

LFC.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#3
Dec 4, 2019 - 7:19 AM hours
Zitat von CEO07
Liverpool ist tatsächlich sehr nah dran - Es gibt die Option Sancho im Winter zu verpflichten dann aber wieder für den Rest der Saison wieder an Dortmund zu verleihen.


Wärt ihr denn wirklich bereit 130-150 Mio. im Winter für Sancho zu investieren?

•     •     •

Einmal Borusse immer Borusse!

Aber eins aber eins, das bleibt bestehen, Borussia Dortmund wird nie untergehen!

Geboren in Dortmund!


Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#4
Dec 4, 2019 - 7:32 AM hours
Das er nach der Rückrunde gehen wird, ist - denke ich - schon in Stein gemeisselt.
Wohin, kann dem BVB egal sein. Die müssten lediglich dafür Sorgen, dass die Summe maximal hoch wäre.

Liverpool hat im Sommer fast nichts auf dem Transfermarkt getan. Demnach würde ich sagen, dass die Strategie ist, sich nur punktuell und gezielt zu verstärken. Wenn man Sancho als solche Verpflichtung ansieht, würde es wohl auch nicht am Geld scheitern.
Für Liverpool wäre es mehr eine Frage dessen, kann man ihn bekommen oder nicht, statt wieviel würde er kosten. In England gibt es ja mittlerweile keinen der Top-Klubs, die kein Interesse an ihm hätten, daher ist der Gedanke ihn schon im Winter zu verpflichten und Fakten zu schaffen sicherlich nicht uninteressant.

Sowohl Liverpool (bei Keita) als Dortmund (bei Pulisic) sind die Modelle "Sale & lease back" nicht unbekannt.

Da der Wechsel unvermeidlich ist, hätte dies im Winter nur Vorteile - sofern man natürlich seine Wunschsumme (sagen wir 140 Mio. EUR) erzielen könnte...

• Der BVB hätte geregelte Verhältnisse und würde sein Budget für eigene Transferaktivitäten kennen.
   Man bräuchte nicht darauf warten, dass die interessierten Vereine wach werden und anfangen ihre
   Bemühungen zu starten. Das Abwarten würde einen bezüglich eigener Transferaktivitäten lähmen.

• Sacho würde sich nicht mehr Gedanklich mit einem Transfer befassen und dies nach Außen zur Schau
   stellen brauchen. Die Situation wäre geklärt und er könnte befreit aufspielen.
   Möchte er beim amtierenden CL-Sieger durchstarten, wäre ihm auch klar, dass er sich dafür keine
   Null-Bock-Phase erlauben könnte, weil er dann erstmal gegen ein solches Bild von ihm ankämpfen
   müsste.

• Auch das theoretische Risiko einer Verletzung würde somit schon auf Liverpool übergehen. Am Spieler
   Sané kann man sehen, wie ein fast sicher geglaubter Transfer dann noch scheitern kann. Plötzlich ist
   der Spieler "kaputt" und man selbst hat nicht die finanziellen Mittel auf selbem Niveau nachbessern
   zu können.

Ein Wechsel in der Winterpause für 140 Mio. EUR hätte für mich nur Vorteile.
Ich glaube da liesse sich Liverpool auch nicht lumpen und würde die Forderung erfüllen. Bei Keita haben sie auch einen Aufschlag für einen frühzeitigen Wechsel gezahlt. 140 Mio. EUR sehe ich für einen frühzeitigen Wechsel als durchsetzbar an. Mehr wird man mit Sancho - glaube ich - nicht erzielen können.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#5
Dec 4, 2019 - 11:50 AM hours
Zitat von chapi-09
Zitat von CEO07

Liverpool ist tatsächlich sehr nah dran - Es gibt die Option Sancho im Winter zu verpflichten dann aber wieder für den Rest der Saison wieder an Dortmund zu verleihen.


Wärt ihr denn wirklich bereit 130-150 Mio. im Winter für Sancho zu investieren?


Klopp bekommt doch einen Freundschaftspreis vom BVBstark, natürlich wäre das eine interessante Lösung im Winter Nägel mit Köpfen zu mach und Sancho spielt bis Saisonende bei uns weiter.
Was die Ablöse angeht würde ich sagen machbar da in dieser Saison nichts groß investiert wurde aber will Klopp ihn wirklich?

•     •     •

I love Liverpool FC

Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#6
Dec 4, 2019 - 3:19 PM hours
Wenn Sancho geht, dann hoffentlich zu Liverpool. Damit könnten alle sehr gut leben, der Preis muss aber stimmen. Denke unter 130-140 Mio. wird nichts zu machen sein.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#7
Dec 4, 2019 - 4:14 PM hours
Für mich stellt sich nach wie vor die Frage, auf welcher Position er denn zum Einsatz kommen soll. Ohne eine permanente Systemumstellung Klopps auf ein 4231 ist überhaupt kein Platz für Sancho. Man wird wohl kaum bis zu 150 Mio. für einen Bankspieler ausgeben.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#8
Dec 4, 2019 - 4:25 PM hours
Sehe keinen Grund, wieso man sich ihn aus Liverpool Sicht holen sollte. Für den Preis gibt's halt einfach besseres für das Liverpooler Spielsystem.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#9
Dec 4, 2019 - 4:50 PM hours
Zitat von SpecialOneInc
Sehe keinen Grund, wieso man sich ihn aus Liverpool Sicht holen sollte. Für den Preis gibt's halt einfach besseres für das Liverpooler Spielsystem.

Namen bitte
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#10
Dec 4, 2019 - 5:05 PM hours
Zitat von SpecialOneInc
Sehe keinen Grund, wieso man sich ihn aus Liverpool Sicht holen sollte. Für den Preis gibt's halt einfach besseres für das Liverpooler Spielsystem.


Wen denn? :-D

•     •     •

I think ..ääää.. we have a grandiose Saison gespielt
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#11
Dec 4, 2019 - 6:19 PM hours
Zitat von bsc1882

Für mich stellt sich nach wie vor die Frage, auf welcher Position er denn zum Einsatz kommen soll. Ohne eine permanente Systemumstellung Klopps auf ein 4231 ist überhaupt kein Platz für Sancho. Man wird wohl kaum bis zu 150 Mio. für einen Bankspieler ausgeben.

Dein Ernst?? Der kann in dem System jederzeit sowohl für Salah, als auch Mane spielen. Und genau diese beiden brauchen auch mal einen Backup. Da würde er schon genug Zeiten bekommen. Und JA, die beiden sind absolute Weltklasse. Aber genau das will ein Sancho ja und hätte diese Konkurrenz bei allen Topclubs. Hier eben nur 2 Stück smile Würde aus meiner Sicht PERFEKT passen für Sancho und Liverpool!
This contribution was last edited by zannita on Dec 4, 2019 at 6:19 PM hours
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#12
Dec 4, 2019 - 6:38 PM hours
Zitat von robstar
Das er nach der Rückrunde gehen wird, ist - denke ich - schon in Stein gemeisselt.
Wohin, kann dem BVB egal sein. Die müssten lediglich dafür Sorgen, dass die Summe maximal hoch wäre.

Liverpool hat im Sommer fast nichts auf dem Transfermarkt getan. Demnach würde ich sagen, dass die Strategie ist, sich nur punktuell und gezielt zu verstärken. Wenn man Sancho als solche Verpflichtung ansieht, würde es wohl auch nicht am Geld scheitern.
Für Liverpool wäre es mehr eine Frage dessen, kann man ihn bekommen oder nicht, statt wieviel würde er kosten. In England gibt es ja mittlerweile keinen der Top-Klubs, die kein Interesse an ihm hätten, daher ist der Gedanke ihn schon im Winter zu verpflichten und Fakten zu schaffen sicherlich nicht uninteressant.

Sowohl Liverpool (bei Keita) als Dortmund (bei Pulisic) sind die Modelle "Sale & lease back" nicht unbekannt.

Da der Wechsel unvermeidlich ist, hätte dies im Winter nur Vorteile - sofern man natürlich seine Wunschsumme (sagen wir 140 Mio. EUR) erzielen könnte...

• Der BVB hätte geregelte Verhältnisse und würde sein Budget für eigene Transferaktivitäten kennen.
Man bräuchte nicht darauf warten, dass die interessierten Vereine wach werden und anfangen ihre
Bemühungen zu starten. Das Abwarten würde einen bezüglich eigener Transferaktivitäten lähmen.

• Sacho würde sich nicht mehr Gedanklich mit einem Transfer befassen und dies nach Außen zur Schau
stellen brauchen. Die Situation wäre geklärt und er könnte befreit aufspielen.
Möchte er beim amtierenden CL-Sieger durchstarten, wäre ihm auch klar, dass er sich dafür keine
Null-Bock-Phase erlauben könnte, weil er dann erstmal gegen ein solches Bild von ihm ankämpfen
müsste.

• Auch das theoretische Risiko einer Verletzung würde somit schon auf Liverpool übergehen. Am Spieler
Sané kann man sehen, wie ein fast sicher geglaubter Transfer dann noch scheitern kann. Plötzlich ist
der Spieler "kaputt" und man selbst hat nicht die finanziellen Mittel auf selbem Niveau nachbessern
zu können.

Ein Wechsel in der Winterpause für 140 Mio. EUR hätte für mich nur Vorteile.
Ich glaube da liesse sich Liverpool auch nicht lumpen und würde die Forderung erfüllen. Bei Keita haben sie auch einen Aufschlag für einen frühzeitigen Wechsel gezahlt. 140 Mio. EUR sehe ich für einen frühzeitigen Wechsel als durchsetzbar an. Mehr wird man mit Sancho - glaube ich - nicht erzielen können.


Sehr gute Punkte die Du hier aufgezählt hast

Für Liverpool wäre auch der Vorteil jetzt etwas weniger zahlen zu müssen. Gerade weil im Sommer schon die Top 5 Vereine ihre Hufen wetzen plus weitere Finanzstarke und man evtl ein kleines Wettbieten hätte...

...und wie Du schon sagst, das Sancho im Sommer geht ist schon quasi in Stein gemeiselt Zwinkernd

•     •     •

BVB - You´ll never walk alone

Vergesslichkeit hält Fit :-)
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#13
Dec 4, 2019 - 7:16 PM hours
Zitat von zannita
Zitat von bsc1882

Für mich stellt sich nach wie vor die Frage, auf welcher Position er denn zum Einsatz kommen soll. Ohne eine permanente Systemumstellung Klopps auf ein 4231 ist überhaupt kein Platz für Sancho. Man wird wohl kaum bis zu 150 Mio. für einen Bankspieler ausgeben.

Dein Ernst?? Der kann in dem System jederzeit sowohl für Salah, als auch Mane spielen. Und genau diese beiden brauchen auch mal einen Backup. Da würde er schon genug Zeiten bekommen. Und JA, die beiden sind absolute Weltklasse. Aber genau das will ein Sancho ja und hätte diese Konkurrenz bei allen Topclubs. Hier eben nur 2 Stück smile Würde aus meiner Sicht PERFEKT passen für Sancho und Liverpool!


Könnte er, ja. Aber Klopp hat in den letzten Jahren auch bei der in England extrem hohen Dichte an Spielen vergleichsweise wenig rotiert, da sind 150 Mio einfach vorne und hinten nicht für einen Bankspieler zu rechtfertigen, für keinen Club dieser Welt. Ich will gar nicht sagen, dass Sancho nicht zu Liverpool passt, aber nicht in das vorhandene System.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#14
Dec 4, 2019 - 9:08 PM hours
Zitat von Telaos
Zitat von robstar

Das er nach der Rückrunde gehen wird, ist - denke ich - schon in Stein gemeisselt.
Wohin, kann dem BVB egal sein. Die müssten lediglich dafür Sorgen, dass die Summe maximal hoch wäre.

Liverpool hat im Sommer fast nichts auf dem Transfermarkt getan. Demnach würde ich sagen, dass die Strategie ist, sich nur punktuell und gezielt zu verstärken. Wenn man Sancho als solche Verpflichtung ansieht, würde es wohl auch nicht am Geld scheitern.
Für Liverpool wäre es mehr eine Frage dessen, kann man ihn bekommen oder nicht, statt wieviel würde er kosten. In England gibt es ja mittlerweile keinen der Top-Klubs, die kein Interesse an ihm hätten, daher ist der Gedanke ihn schon im Winter zu verpflichten und Fakten zu schaffen sicherlich nicht uninteressant.

Sowohl Liverpool (bei Keita) als Dortmund (bei Pulisic) sind die Modelle "Sale & lease back" nicht unbekannt.

Da der Wechsel unvermeidlich ist, hätte dies im Winter nur Vorteile - sofern man natürlich seine Wunschsumme (sagen wir 140 Mio. EUR) erzielen könnte...

• Der BVB hätte geregelte Verhältnisse und würde sein Budget für eigene Transferaktivitäten kennen.
Man bräuchte nicht darauf warten, dass die interessierten Vereine wach werden und anfangen ihre
Bemühungen zu starten. Das Abwarten würde einen bezüglich eigener Transferaktivitäten lähmen.

• Sacho würde sich nicht mehr Gedanklich mit einem Transfer befassen und dies nach Außen zur Schau
stellen brauchen. Die Situation wäre geklärt und er könnte befreit aufspielen.
Möchte er beim amtierenden CL-Sieger durchstarten, wäre ihm auch klar, dass er sich dafür keine
Null-Bock-Phase erlauben könnte, weil er dann erstmal gegen ein solches Bild von ihm ankämpfen
müsste.

• Auch das theoretische Risiko einer Verletzung würde somit schon auf Liverpool übergehen. Am Spieler
Sané kann man sehen, wie ein fast sicher geglaubter Transfer dann noch scheitern kann. Plötzlich ist
der Spieler "kaputt" und man selbst hat nicht die finanziellen Mittel auf selbem Niveau nachbessern
zu können.

Ein Wechsel in der Winterpause für 140 Mio. EUR hätte für mich nur Vorteile.
Ich glaube da liesse sich Liverpool auch nicht lumpen und würde die Forderung erfüllen. Bei Keita haben sie auch einen Aufschlag für einen frühzeitigen Wechsel gezahlt. 140 Mio. EUR sehe ich für einen frühzeitigen Wechsel als durchsetzbar an. Mehr wird man mit Sancho - glaube ich - nicht erzielen können.


Sehr gute Punkte die Du hier aufgezählt hast

Für Liverpool wäre auch der Vorteil jetzt etwas weniger zahlen zu müssen. Gerade weil im Sommer schon die Top 5 Vereine ihre Hufen wetzen plus weitere Finanzstarke und man evtl ein kleines Wettbieten hätte...

...und wie Du schon sagst, das Sancho im Sommer geht ist schon quasi in Stein gemeiselt Zwinkernd


Habt ihr daran gedacht, in was für eine Verhandlungsposition das den BVB bringen würde? Zwar hätte man 6 Monate Zeit sich nach Ersatz umzusehen, allerdings werden dann sämtliche Vereine ihre Chance wittern, das große Geschäft am BVB zu machen, da die Transfersumme mit ziemlicher Sicherheit im dreistelligen Millionenbereich liegen dürfte. Da man außerdem nicht nur Ersatz für ihn bräuchte, sondern zusätzlich noch einen weiteren neuner holen will, und obendrein seit kurzem Gerüchte um einen weiteren sechser kursieren, müssten die Verantwortlichen wohl in allen Fällen besonders gutes Verhandlungsgeschick beweisen, um geforderte Ablösesummen niedrig zu halten. Die IV ist zur Zeit auch nicht auf dem erhofften Level, und von unseren Außen-"Verteidigern“ fange ich besser gar nicht erst an. Wie dem auch sei - So war es auch in den letzten beiden Jahren, nach Ous‘ und Auba‘s Abgängen, als alle wussten, der BVB „schwimmt grade im Geld“. Am Ende haben die Vereine, bei denen man sich nach Spielern erkundigt hat, die Verhandlungen so absurd hoch angesetzt, dass der BVB bei allen größeren Namen gleich ausgestiegen ist, und am Ende Hazard für knappe 30, Schulz für... 20? und Hummels für 32 Mios geholt hat, um nur diese drei (mMn überteuerten) Transfers zu nennen (Brandt ausgenommen, da ich in ihm aktuell noch den höchsten Mehrwert sehe, verglichen mit den anderen dreien). Flügelspieler sind zur Zeit sowieso rar auf dem Markt; und teuer außerdem.

Worauf ich hinaus will ist, wenn man jetzt schon sicher weiß, dass man Jadon im Sommer verlieren wird, könnte es die klügere Variante sein, bis dahin in Ruhe Interesse und Anfragen für in Frage kommende Spieler zu hinterlegen bzw. gewisser Maßen präventiv, in Verhandlungen zu gehen, mit dem Motiv einen bevorstehenden Abgang zu kompensieren. Davon dass man gutes Geld für Jadon kriegen wird, darf man ausgehen - Vor allem wenn man mal an Pulisic denkt.

Wenn man also frühzeitig alles klar machen könnte, bevor Summen zu einem vermeintlichen Wechsel Sanchos publik würden, könnte man bestimmt die eine oder andere Million sparen - da bin ich mir fast sicher - und ganz in Ruhe alles andere (Welchen Klub auch immer) auf sich zukommen lassen. Break-even kalkulieren, möglichst günstig einkaufen und Sancho dann möglichst teuer abgeben. Wäre zwar recht spekulativ, aber vielleicht könnte man sich so jetzt schon Spieler "sichern“, auf die man im Sommer kaum noch eine Chance hätte, wenn dann auch noch andere erschwingliche Vereine für Verhandlungen in den Ring steigen , und zusätzlich die "Preise“ steigern.

•     •     •

Drogba - Yaya Touré - Gervinho

Légendes ivoiriennes
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#15
Dec 4, 2019 - 9:20 PM hours
Wenn der BVB Haaland sicher verpflichten kann und dafür das nötige Kleingeld benötigt (es gibt Berichte die sprechen von einer Ausstiegsklausel von 30 Mio € - gibt es die nicht, dürfte mindestens das Doppelte fällig sein), dann sollte man die Tür für einen Transfer von Sancho nach Liverpool öffnen.

Für Liverpool wäre das nochmal eine hochkarätige Alternative in der Offensive - man muss ja auch einkalkulieren, dass Mané oder Salah einmal verletzt oder gesperrt ausfallen.

Sancho im Januar dürfte mindestens 120 Mio € kosten. Für Liverpool Peanuts.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#16
Dec 4, 2019 - 10:57 PM hours
Zitat von Roonaldo
Wenn der BVB Haaland sicher verpflichten kann und dafür das nötige Kleingeld benötigt (es gibt Berichte die sprechen von einer Ausstiegsklausel von 30 Mio € - gibt es die nicht, dürfte mindestens das Doppelte fällig sein), dann sollte man die Tür für einen Transfer von Sancho nach Liverpool öffnen.

Für Liverpool wäre das nochmal eine hochkarätige Alternative in der Offensive - man muss ja auch einkalkulieren, dass Mané oder Salah einmal verletzt oder gesperrt ausfallen.

Sancho im Januar dürfte mindestens 120 Mio € kosten. Für Liverpool Peanuts.


weder wären 120Mios für Liverpool Peanuts, noch würde Dortmund für Haaland 60Mios zahlen, zumal es angeblich ne AK von 20Mios gibt. Noch würde man Sancho im Winter verkaufen, um dann einen Stürmer zu holen.

Geld für Haaland wäre auch so da siehe neuer Puma Vertrag, siehe evtl nächste CL Runde usw.

Haaland hat absolut nix mit Sancho zu tun.

•     •     •

BVB - 95 * ITFC - 02 * TFC - 09
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#17
Dec 5, 2019 - 5:59 AM hours
Zitat von bobbybrown
Zitat von Telaos

Zitat von robstar

Das er nach der Rückrunde gehen wird, ist - denke ich - schon in Stein gemeisselt.
Wohin, kann dem BVB egal sein. Die müssten lediglich dafür Sorgen, dass die Summe maximal hoch wäre.

Liverpool hat im Sommer fast nichts auf dem Transfermarkt getan. Demnach würde ich sagen, dass die Strategie ist, sich nur punktuell und gezielt zu verstärken. Wenn man Sancho als solche Verpflichtung ansieht, würde es wohl auch nicht am Geld scheitern.
Für Liverpool wäre es mehr eine Frage dessen, kann man ihn bekommen oder nicht, statt wieviel würde er kosten. In England gibt es ja mittlerweile keinen der Top-Klubs, die kein Interesse an ihm hätten, daher ist der Gedanke ihn schon im Winter zu verpflichten und Fakten zu schaffen sicherlich nicht uninteressant.

Sowohl Liverpool (bei Keita) als Dortmund (bei Pulisic) sind die Modelle "Sale & lease back" nicht unbekannt.

Da der Wechsel unvermeidlich ist, hätte dies im Winter nur Vorteile - sofern man natürlich seine Wunschsumme (sagen wir 140 Mio. EUR) erzielen könnte...

• Der BVB hätte geregelte Verhältnisse und würde sein Budget für eigene Transferaktivitäten kennen.
Man bräuchte nicht darauf warten, dass die interessierten Vereine wach werden und anfangen ihre
Bemühungen zu starten. Das Abwarten würde einen bezüglich eigener Transferaktivitäten lähmen.

• Sacho würde sich nicht mehr Gedanklich mit einem Transfer befassen und dies nach Außen zur Schau
stellen brauchen. Die Situation wäre geklärt und er könnte befreit aufspielen.
Möchte er beim amtierenden CL-Sieger durchstarten, wäre ihm auch klar, dass er sich dafür keine
Null-Bock-Phase erlauben könnte, weil er dann erstmal gegen ein solches Bild von ihm ankämpfen
müsste.

• Auch das theoretische Risiko einer Verletzung würde somit schon auf Liverpool übergehen. Am Spieler
Sané kann man sehen, wie ein fast sicher geglaubter Transfer dann noch scheitern kann. Plötzlich ist
der Spieler "kaputt" und man selbst hat nicht die finanziellen Mittel auf selbem Niveau nachbessern
zu können.

Ein Wechsel in der Winterpause für 140 Mio. EUR hätte für mich nur Vorteile.
Ich glaube da liesse sich Liverpool auch nicht lumpen und würde die Forderung erfüllen. Bei Keita haben sie auch einen Aufschlag für einen frühzeitigen Wechsel gezahlt. 140 Mio. EUR sehe ich für einen frühzeitigen Wechsel als durchsetzbar an. Mehr wird man mit Sancho - glaube ich - nicht erzielen können.


Sehr gute Punkte die Du hier aufgezählt hast

Für Liverpool wäre auch der Vorteil jetzt etwas weniger zahlen zu müssen. Gerade weil im Sommer schon die Top 5 Vereine ihre Hufen wetzen plus weitere Finanzstarke und man evtl ein kleines Wettbieten hätte...

...und wie Du schon sagst, das Sancho im Sommer geht ist schon quasi in Stein gemeiselt Zwinkernd


Habt ihr daran gedacht, in was für eine Verhandlungsposition das den BVB bringen würde? Zwar hätte man 6 Monate Zeit sich nach Ersatz umzusehen, allerdings werden dann sämtliche Vereine ihre Chance wittern, das große Geschäft am BVB zu machen, da die Transfersumme mit ziemlicher Sicherheit im dreistelligen Millionenbereich liegen dürfte. Da man außerdem nicht nur Ersatz für ihn bräuchte, sondern zusätzlich noch einen weiteren neuner holen will, und obendrein seit kurzem Gerüchte um einen weiteren sechser kursieren, müssten die Verantwortlichen wohl in allen Fällen besonders gutes Verhandlungsgeschick beweisen, um geforderte Ablösesummen niedrig zu halten. Die IV ist zur Zeit auch nicht auf dem erhofften Level, und von unseren Außen-"Verteidigern“ fange ich besser gar nicht erst an. Wie dem auch sei - So war es auch in den letzten beiden Jahren, nach Ous‘ und Auba‘s Abgängen, als alle wussten, der BVB „schwimmt grade im Geld“. Am Ende haben die Vereine, bei denen man sich nach Spielern erkundigt hat, die Verhandlungen so absurd hoch angesetzt, dass der BVB bei allen größeren Namen gleich ausgestiegen ist, und am Ende Hazard für knappe 30, Schulz für... 20? und Hummels für 32 Mios geholt hat, um nur diese drei (mMn überteuerten) Transfers zu nennen (Brandt ausgenommen, da ich in ihm aktuell noch den höchsten Mehrwert sehe, verglichen mit den anderen dreien). Flügelspieler sind zur Zeit sowieso rar auf dem Markt; und teuer außerdem.

Worauf ich hinaus will ist, wenn man jetzt schon sicher weiß, dass man Jadon im Sommer verlieren wird, könnte es die klügere Variante sein, bis dahin in Ruhe Interesse und Anfragen für in Frage kommende Spieler zu hinterlegen bzw. gewisser Maßen präventiv, in Verhandlungen zu gehen, mit dem Motiv einen bevorstehenden Abgang zu kompensieren. Davon dass man gutes Geld für Jadon kriegen wird, darf man ausgehen - Vor allem wenn man mal an Pulisic denkt.

Wenn man also frühzeitig alles klar machen könnte, bevor Summen zu einem vermeintlichen Wechsel Sanchos publik würden, könnte man bestimmt die eine oder andere Million sparen - da bin ich mir fast sicher - und ganz in Ruhe alles andere (Welchen Klub auch immer) auf sich zukommen lassen. Break-even kalkulieren, möglichst günstig einkaufen und Sancho dann möglichst teuer abgeben. Wäre zwar recht spekulativ, aber vielleicht könnte man sich so jetzt schon Spieler "sichern“, auf die man im Sommer kaum noch eine Chance hätte, wenn dann auch noch andere erschwingliche Vereine für Verhandlungen in den Ring steigen , und zusätzlich die "Preise“ steigern.


Sehe ich nicht mehr so. Der BVB hat in den letzten Transferperioden immer fette Einnahmen gemacht und den Stempel, dass man entsprechende Rücklagen hat, hat man ohnehin schon auf der Stirn. Da macht ein weiterer Überschuß keinen Unterschied mehr aus.
Wenn man solche Einnahmen macht, muss man das auch aushalten können.

Das man sich seit dem Neymar-Transfer und den englischen TV-Verträgen in anderen Spähren bewegt, ist nun mal Realität geworden und auch der BVB wird dem seinen Tribut zollen und höhere Ablöseforderungen bedienen müssen.

Wenn Zorc und sein Team ihren Job richtig machen, haben sie schon einiges in der Vorbereitung und reagieren nicht nur spontan auf Abgänge.

Man wird auch ein wenig schneller werden müssen. Ich habe zuletzt den Eindruck gewonnen, dass man zu lange zaudert und beobachtet. Man beobachtet so lange, bis die Branchengrößen auch ihr Interesse an einem Spieler entdecken und mit ihrem Namen und Geld die Preise in die Höhe treiben.
Wenn man Geld sparen will, wird man schneller werden müssen und das zu Lasten ausufernder Beobachtungsphasen. Man muss der erste sein, der ein Gebot abgibt und dem Spieler den Kopf verdreht und nicht erst dann aktiv werden, wenn (wie beispielsweise bei Reinier oder Haaland) alle auf einen fahrenden Zug aufspringen.

Ausserdem werden sämtliche Vereine, bei denen der BVB wegen Spielern vorstellig wird, ebenfalls wissen, dass der Abgang von Sancho sicher ist und sich nur noch die Frage stellt wohin und zu welchem Preis. Ob der BVB dann 120 oder 140 Mio. EUR einstreicht, wird diesem Verein dann ohnehin gleichgültig sein.

Da ist es mir doch lieber, dass ich als Verein Gewissheit habe, mein Budget für die Zukunft kenne und dem Spieler ein wenig Frust abnehme, so dass er befreit aufspielt.
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#18
Dec 5, 2019 - 9:15 AM hours
Zitat von robstar
Zitat von bobbybrown

Zitat von Telaos

Zitat von robstar

Das er nach der Rückrunde gehen wird, ist - denke ich - schon in Stein gemeisselt.
Wohin, kann dem BVB egal sein. Die müssten lediglich dafür Sorgen, dass die Summe maximal hoch wäre.

Liverpool hat im Sommer fast nichts auf dem Transfermarkt getan. Demnach würde ich sagen, dass die Strategie ist, sich nur punktuell und gezielt zu verstärken. Wenn man Sancho als solche Verpflichtung ansieht, würde es wohl auch nicht am Geld scheitern.
Für Liverpool wäre es mehr eine Frage dessen, kann man ihn bekommen oder nicht, statt wieviel würde er kosten. In England gibt es ja mittlerweile keinen der Top-Klubs, die kein Interesse an ihm hätten, daher ist der Gedanke ihn schon im Winter zu verpflichten und Fakten zu schaffen sicherlich nicht uninteressant.

Sowohl Liverpool (bei Keita) als Dortmund (bei Pulisic) sind die Modelle "Sale & lease back" nicht unbekannt.

Da der Wechsel unvermeidlich ist, hätte dies im Winter nur Vorteile - sofern man natürlich seine Wunschsumme (sagen wir 140 Mio. EUR) erzielen könnte...

• Der BVB hätte geregelte Verhältnisse und würde sein Budget für eigene Transferaktivitäten kennen.
Man bräuchte nicht darauf warten, dass die interessierten Vereine wach werden und anfangen ihre
Bemühungen zu starten. Das Abwarten würde einen bezüglich eigener Transferaktivitäten lähmen.

• Sacho würde sich nicht mehr Gedanklich mit einem Transfer befassen und dies nach Außen zur Schau
stellen brauchen. Die Situation wäre geklärt und er könnte befreit aufspielen.
Möchte er beim amtierenden CL-Sieger durchstarten, wäre ihm auch klar, dass er sich dafür keine
Null-Bock-Phase erlauben könnte, weil er dann erstmal gegen ein solches Bild von ihm ankämpfen
müsste.

• Auch das theoretische Risiko einer Verletzung würde somit schon auf Liverpool übergehen. Am Spieler
Sané kann man sehen, wie ein fast sicher geglaubter Transfer dann noch scheitern kann. Plötzlich ist
der Spieler "kaputt" und man selbst hat nicht die finanziellen Mittel auf selbem Niveau nachbessern
zu können.

Ein Wechsel in der Winterpause für 140 Mio. EUR hätte für mich nur Vorteile.
Ich glaube da liesse sich Liverpool auch nicht lumpen und würde die Forderung erfüllen. Bei Keita haben sie auch einen Aufschlag für einen frühzeitigen Wechsel gezahlt. 140 Mio. EUR sehe ich für einen frühzeitigen Wechsel als durchsetzbar an. Mehr wird man mit Sancho - glaube ich - nicht erzielen können.


Sehr gute Punkte die Du hier aufgezählt hast

Für Liverpool wäre auch der Vorteil jetzt etwas weniger zahlen zu müssen. Gerade weil im Sommer schon die Top 5 Vereine ihre Hufen wetzen plus weitere Finanzstarke und man evtl ein kleines Wettbieten hätte...

...und wie Du schon sagst, das Sancho im Sommer geht ist schon quasi in Stein gemeiselt Zwinkernd


Habt ihr daran gedacht, in was für eine Verhandlungsposition das den BVB bringen würde? Zwar hätte man 6 Monate Zeit sich nach Ersatz umzusehen, allerdings werden dann sämtliche Vereine ihre Chance wittern, das große Geschäft am BVB zu machen, da die Transfersumme mit ziemlicher Sicherheit im dreistelligen Millionenbereich liegen dürfte. Da man außerdem nicht nur Ersatz für ihn bräuchte, sondern zusätzlich noch einen weiteren neuner holen will, und obendrein seit kurzem Gerüchte um einen weiteren sechser kursieren, müssten die Verantwortlichen wohl in allen Fällen besonders gutes Verhandlungsgeschick beweisen, um geforderte Ablösesummen niedrig zu halten. Die IV ist zur Zeit auch nicht auf dem erhofften Level, und von unseren Außen-"Verteidigern“ fange ich besser gar nicht erst an. Wie dem auch sei - So war es auch in den letzten beiden Jahren, nach Ous‘ und Auba‘s Abgängen, als alle wussten, der BVB „schwimmt grade im Geld“. Am Ende haben die Vereine, bei denen man sich nach Spielern erkundigt hat, die Verhandlungen so absurd hoch angesetzt, dass der BVB bei allen größeren Namen gleich ausgestiegen ist, und am Ende Hazard für knappe 30, Schulz für... 20? und Hummels für 32 Mios geholt hat, um nur diese drei (mMn überteuerten) Transfers zu nennen (Brandt ausgenommen, da ich in ihm aktuell noch den höchsten Mehrwert sehe, verglichen mit den anderen dreien). Flügelspieler sind zur Zeit sowieso rar auf dem Markt; und teuer außerdem.

Worauf ich hinaus will ist, wenn man jetzt schon sicher weiß, dass man Jadon im Sommer verlieren wird, könnte es die klügere Variante sein, bis dahin in Ruhe Interesse und Anfragen für in Frage kommende Spieler zu hinterlegen bzw. gewisser Maßen präventiv, in Verhandlungen zu gehen, mit dem Motiv einen bevorstehenden Abgang zu kompensieren. Davon dass man gutes Geld für Jadon kriegen wird, darf man ausgehen - Vor allem wenn man mal an Pulisic denkt.

Wenn man also frühzeitig alles klar machen könnte, bevor Summen zu einem vermeintlichen Wechsel Sanchos publik würden, könnte man bestimmt die eine oder andere Million sparen - da bin ich mir fast sicher - und ganz in Ruhe alles andere (Welchen Klub auch immer) auf sich zukommen lassen. Break-even kalkulieren, möglichst günstig einkaufen und Sancho dann möglichst teuer abgeben. Wäre zwar recht spekulativ, aber vielleicht könnte man sich so jetzt schon Spieler "sichern“, auf die man im Sommer kaum noch eine Chance hätte, wenn dann auch noch andere erschwingliche Vereine für Verhandlungen in den Ring steigen , und zusätzlich die "Preise“ steigern.


Sehe ich nicht mehr so. Der BVB hat in den letzten Transferperioden immer fette Einnahmen gemacht und den Stempel, dass man entsprechende Rücklagen hat, hat man ohnehin schon auf der Stirn. Da macht ein weiterer Überschuß keinen Unterschied mehr aus.
Wenn man solche Einnahmen macht, muss man das auch aushalten können.

Das man sich seit dem Neymar-Transfer und den englischen TV-Verträgen in anderen Spähren bewegt, ist nun mal Realität geworden und auch der BVB wird dem seinen Tribut zollen und höhere Ablöseforderungen bedienen müssen.

Wenn Zorc und sein Team ihren Job richtig machen, haben sie schon einiges in der Vorbereitung und reagieren nicht nur spontan auf Abgänge.

Man wird auch ein wenig schneller werden müssen. Ich habe zuletzt den Eindruck gewonnen, dass man zu lange zaudert und beobachtet. Man beobachtet so lange, bis die Branchengrößen auch ihr Interesse an einem Spieler entdecken und mit ihrem Namen und Geld die Preise in die Höhe treiben.
Wenn man Geld sparen will, wird man schneller werden müssen und das zu Lasten ausufernder Beobachtungsphasen. Man muss der erste sein, der ein Gebot abgibt und dem Spieler den Kopf verdreht und nicht erst dann aktiv werden, wenn (wie beispielsweise bei Reinier oder Haaland) alle auf einen fahrenden Zug aufspringen.

Ausserdem werden sämtliche Vereine, bei denen der BVB wegen Spielern vorstellig wird, ebenfalls wissen, dass der Abgang von Sancho sicher ist und sich nur noch die Frage stellt wohin und zu welchem Preis. Ob der BVB dann 120 oder 140 Mio. EUR einstreicht, wird diesem Verein dann ohnehin gleichgültig sein.

Da ist es mir doch lieber, dass ich als Verein Gewissheit habe, mein Budget für die Zukunft kenne und dem Spieler ein wenig Frust abnehme, so dass er befreit aufspielt.


Meine Fragen in Anbetracht der Wahrscheinlichkeitseinschätzung sind die Folgenden: Wo soll Sancho bei Liverpool spielen und möchte er wirklich auf die Bank in wichtigen Partien? Sowie warum sollte Liverpool für ein Talent, dass 2 Jahre Bank vor sich hat den Ablöserekord um 15 bis 55 Mio brechen?
Kann mir das jemand beantworten und bitte nicht mit Spekulationen à la Salah geht zu Real oder Sadio Mané geht zu Real/Barca anfangen, da dies mehr als nur Bu.....it ist!

•     •     •

Realismus bitte!
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#19
Dec 5, 2019 - 9:39 AM hours
Zitat von DrReal

Meine Fragen in Anbetracht der Wahrscheinlichkeitseinschätzung sind die Folgenden: Wo soll Sancho bei Liverpool spielen und möchte er wirklich auf die Bank in wichtigen Partien? Sowie warum sollte Liverpool für ein Talent, dass 2 Jahre Bank vor sich hat den Ablöserekord um 15 bis 55 Mio brechen?
Kann mir das jemand beantworten und bitte nicht mit Spekulationen à la Salah geht zu Real oder Sadio Mané geht zu Real/Barca anfangen, da dies mehr als nur Bu.....it ist!

Wo soll er spielen? Naja, denke mal links oder rechts vorne smile Und was heisst denn hier Bank bei den wichtigen Spielen? Liverpool hätte dann das erste mal 3 richtig starke Spieler für 2(!) Positionen. Wovon min. einer (Salah) sogar in der Mitte spielen kann. Klopp rotiert doch nur so wenig, weil der Qualitätsverlust aktuell zu hoch wäre. Und ganz ehrlich, wenn Sancho absolute Weltklasse werden will, dann MUSS er sich quasi JETZT mit den besten messen. Und sollte er dann nochmal 10-20% besser werden (was bei Klopp regelmäßig der Fall ist), dann sehe ich ihn auch nicht mehr schlechter als die anderen beiden. Und genau das muss doch auch Sanchos Ziel sein. Völlig egal ob man einige Zeit auch mal auf der Bank sitzt. Wenn er davor Angst hätte, dann müsste er beim BVB bleiben.
This contribution was last edited by zannita on Dec 5, 2019 at 9:40 AM hours
Jadon Sancho zu FC Liverpool? |#20
Dec 5, 2019 - 11:05 AM hours
Zitat von zannita
Zitat von DrReal

Meine Fragen in Anbetracht der Wahrscheinlichkeitseinschätzung sind die Folgenden: Wo soll Sancho bei Liverpool spielen und möchte er wirklich auf die Bank in wichtigen Partien? Sowie warum sollte Liverpool für ein Talent, dass 2 Jahre Bank vor sich hat den Ablöserekord um 15 bis 55 Mio brechen?
Kann mir das jemand beantworten und bitte nicht mit Spekulationen à la Salah geht zu Real oder Sadio Mané geht zu Real/Barca anfangen, da dies mehr als nur Bu.....it ist!

Wo soll er spielen? Naja, denke mal links oder rechts vorne smile Und was heisst denn hier Bank bei den wichtigen Spielen? Liverpool hätte dann das erste mal 3 richtig starke Spieler für 2(!) Positionen. Wovon min. einer (Salah) sogar in der Mitte spielen kann. Klopp rotiert doch nur so wenig, weil der Qualitätsverlust aktuell zu hoch wäre. Und ganz ehrlich, wenn Sancho absolute Weltklasse werden will, dann MUSS er sich quasi JETZT mit den besten messen. Und sollte er dann nochmal 10-20% besser werden (was bei Klopp regelmäßig der Fall ist), dann sehe ich ihn auch nicht mehr schlechter als die anderen beiden. Und genau das muss doch auch Sanchos Ziel sein. Völlig egal ob man einige Zeit auch mal auf der Bank sitzt. Wenn er davor Angst hätte, dann müsste er beim BVB bleiben.


100% Agree.

Und das sähe bei den anderen Vereinen genauso aus, mit denen er in Verbindung gebracht wird.
Da lasse ich ManUtd und Chelsea mal außen vor, weil es meiner Meinung nach für ihn keine ernsthafte Option sein kann, dorthin zu wechseln, wenn er um nationale und internationale Titel spielen will.
  Post options

Do you really want to delete the complete thread?


  Moderator options

Do you really want to delete this post?

  Alert this entry
  Alert this entry
  Bookmark
  Subscribed threads
  Entry worth reading
  Entry worth reading
  Entry worth reading
  Post options
Use the thread search if you want to move this thread to a different thread. Click on create thread if you want to turn this post into a stand-alone thread.